Berufsfeuerwehr Salzgitter

Retten, Löschen, Bergen, Schützen...

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Pressemitteilungen Ehrung für Einsatz beim Elbe-Hochwasser 2013

Ehrung für Einsatz beim Elbe-Hochwasser 2013

E-Mail Drucken PDF

Am Donnerstag, den 24. Juli 2014 wurden insgesamt 203 Einsatzkräfte von Johanniter-Unfall-Hilfe und Feuerwehr Salzgitter - darunter 17 Angehörige der Berufsfeuerwehr - in einer Feierstunde auf Schloß Salder mit der Fluthelfernadel 2013 des Landes Sachsen-Anhalt ausgezeichnet.

 

 

 

In Anwesenheit von Vertretern aller Ratsfraktionen sowie Mitgliedern des Ausschusses für Feuerwehr und öffentliche Ordnung erinnerte Oberbürgermeister Frank Klingebiel an das "Jahrhunderthochwasser" im vergangen Jahr, welches mit über 100.000 Helferinnen und Helfern den größten Katastropheneinsatz in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland auslöste. Während die Stadt Salzgitter durch vereinzelte Überschwemmungen vergleichsweise gering betroffen war forderten die Starkregenfälle bundesweit 8 Todesopfer und führten zu Schäden in Höhe von rund 6,7 Milliarden Euro. Im Namen von Rat und Verwaltung aber auch aller Bürgerinnen und Bürger der Stadt brachte er seinen Stolz über die bei diesem Einsatz erbrachten Leistungen zum Ausdruck, dankte aber auch allen Feuerwehrangehörigen für ihre ständige EInsatzbereitschaft zum Wohle der Gemeinschaft.

 

Die Salzgitteraner Einsatzkräfte erhielten die Auszeichnung für ihren Einsatz vom 07. bis 10. Juni 2013 mit der Stadtfeuerwehrbereitschaft in Magdeburg, wo u.a. ein für die Stromversorgung wichtiges Umspannwerk durch Sandsackverbau sowie Pumparbeiten erfolgreich vor der Überflutung geschützt wurde. Die Stadtfeuerwehrbereitschaft ist ein besondere Einsatzformation, die insbesondere bei größeren Schadenereignissen - neben Hochwasser z.B. auch Waldbrände oder Orkanereignisse - aus Kräften von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr gebildet wird und durch eigene Führungs- und Versorgungseinheiten für einen autarken Einsatz auch außerhalb des Stadtgebiets geeignet ist. Weiterhin können bei Bedarf auch weitere Kräfte anderer Organisationen für spezielle Aufgabenstellungen mit eingebunden werden, wie in diesem Einsatz Kameradinnen und Kameraden der Johanniter-Unfall-Hilfe zur Unterstützung der eigenen Verpflegungsgruppe.

 

 

25.07.2014, MK