Berufsfeuerwehr Salzgitter

Retten, Löschen, Bergen, Schützen...

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Pressemitteilungen Schwerer Verkehrsunfall mit insgesamt 6 verletzten Personen

Schwerer Verkehrsunfall mit insgesamt 6 verletzten Personen

E-Mail Drucken PDF

Rund eine Stunde nach dem Finalsieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien wurden Feuerwehr und Rettungsdienst um 0.36 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen. Im Kreuzungsbereich Berliner Str. / Ludwig-Erhard-Str. kam es zu einem Zusammenstoß zwischen 2 PKW in dessen Folge insgesamt 6 Personen verletzt wurden.

Bereits auf der Anfahrt erhielten die alarmierten Einsatzkräfte die Nachricht, dass eine Person in einem Fahrzeug eingeklemmt sei sowie ein weiterer PKW brennen würde. Da die Anzahl der Verletzten an der Einsatzstelle aufgrund einer Vielzahl aufgebrachter Schaulustiger zunächst nicht eindeutig festzustellen war wurde das Einsatzstichwort "Massenanfall verletzter Personen - bis zu 15 Verletzte" (MANV 15) ausgelöst, welches zu einer umfangreichen Nachalarmierung weiterer Rettungsdienstkräfte aus dem Stadtgebiet sowie benachbarter Kommunen führte.

 

Während sich aus dem in Brand geratenen PKW alle Insassen selbst befreit hatten und das Feuer bereits durch die kurz zuvor eingetroffene Polizei mit einem Feuerlöscher abgelöscht werden konnte wurde der Fahrer des anderen Fahrzeugs im Beinbereich eingeklemmt. Die Befreiung der Person erfolgte in Zusammenarbeit zwischen Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr mit Hilfe des hydraulischen Rettungsgeräts. Weiterhin wurde die Einsatzstelle großflächig ausgeleuchtet, auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen sowie der Brandschutz sichergestellt.

Nach ausführlicher Sichtung durch die Leitende Notärztin wurden die insgesamt 5 verletzten Fahrzeuginsassen medizinisch versorgt und in verschiedene Krankenhäuser in Salzgitter, Braunschweig und Wolfenbüttel transportiert. Eine Unfallzeugin wurde vom Rettungsdienst ambulant behandelt und anschließend von den ebenfalls alarmierten Notfallseelsorgern betreut. Aufgrund der reduzierten Anzahl der Verletzten konnte somit ein Teil der noch auf Anfahrt befindlichen Einsatzkräfte den Einsatz abbrechen.

Der Gesamteinsatz konnte nach 2 Stunden beendet und die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden.

An der Einsatzstelle eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Salzgitter: Rüstzug BF (A-Dienst, 2x Löschfahrzeug, 1x Drehleiter), B-Dienst, Ortsfeuerwehr Lebenstedt, Ortsfeuerwehr Lesse (Fachzug Technische Hilfe West), Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, Leitende Notärztin, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 3 Rettungswagen, Fachgruppe Notfallseelsorge
Feuerwehr Braunschweig: 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 2 Rettungswagen

14.07.2014 MK